Schlagwörter

, , , , , , ,

Eine der verrücktesten Fotoausstellungen auch wieder in diesem Jahr während der Photokina im Hotel Timp, einem Haus am Heumarkt in Köln, das seine große Zeit als Kölner Szene-Hotel mit frivolem, morbidem Charme lange hinter sich hat. Das Haus soll demnächst zu einem modernen Apartmenthaus umgebaut werden. Die Entkernungsarbeiten hatten bereits begonnen. Dennoch ist es der Galeristin Frau Tina Schelhorn gelungen, in dieser Abbruch-Athmosphäre eine Ausstellung der Extraklasse aufzubauen. Fotografen aus aller Welt schickten Fotos aus China, wie sie das Land sahen. Es werden Bilder gezeigt, „in denen Grenzen niedergerissen werden, die Grenzgänger und Freiheitskämpfer in den Focus nehmen“.

Dieser Artikel, stellt nicht die gezeigten Bilder in den Vordergrund, sondern das Zusammenspiel dieser Bilder in ihrer derzeitigen Umgebung, dem abrissnahen Hotel Timp. Pimp the Timp!


Eingangshalle. Die Wände sind mit chinesischen Zeitungen tapeziert.


Frau Schelhorn führt durch die Ausstellung, die sie mit so großem Engagement kuratiert hat.


Hier werden einige Videos gezeigt.


inszenierte Fotografie


Platz ist in der kleinsten Ecke für Fotos


Die Roten Funken in Peking, Kölns Partnerstadt


Selbstportrait im Timp


Alle Fotos © 2012 Frieder Zimmermann
Eine wirklich ungewöhnliche Ausstellung. Sie endet mit einer Party am letzten Photokina-Samstag und wird hier wohl leider nie wieder zu sehen sein!

Advertisements