Um es vorweg zu sagen, die „Analogue Street Collective“ ist keine Protestbewegung! Sie protestiert nicht etwa verspätet gegen digitale Fotografie. Nein, es haben sich 9 Fotografen zusammen gefunden, die sich aber ihre Liebe zum Film, der Dunkelkammer und aller damit verbundenen Techniken erhalten haben. Also doch Protest? Nein, alle arbeiten längst digital. Nur von Zeit zu Zeit eben erinnern sie sich an ihre alten Schätze, die Leicas, Hasselblads, Olympus, die alten Objektive. Die müssen dann einfach wieder ran. Und ja, es gibt noch massenhaft Filme zu kaufen. Überhaupt kein Problem. Vielleicht ist die Auswahl etwas eingeschränkt und vielleicht muss man öfter mal auf das Ablaufdatum schauen. Aber was soll’s? Man will die Filme ja nicht essen.

Wer sind nun die Fotografen und Fotografinnen? Wenn Sie auf den Link am Ende klicken, werden Sie alle kennenlernen. Denn inzwischen gibt es ein Magazin, in dem sich alle mit ihrem eigenen Portfolio vorstellen. Auch einige Gäste sind dabei. Außerdem zwei kurze Artikel über eine sehenswerte Fotoausstellung in Luxemburg (aufmerksame Leser dieses meines Blogs kennen ihn schon) und über das Buch „Early Colors“ von Saul Leiter, dessen Art zu fotografieren für mich schon lange Inspiration ist. Das Magazin wird aus finanziellen Gründen zunächst nur elektronisch erscheinen. Die Layouterin und Initiatorin des Projektes, Lara Kantardjian, arbeitet aber bereits mit Hochdruck an einem gemeinsamen Buch der Analogue Street Collective. Ich werde beizeiten darüber berichten.

Ich hoffe, Sie haben ein wenig Muße, einmal durch das Magazin zu blätten und sich von den Bildern berühren zu lassen.

http://issuu.com/theanaloguestreetcollective/docs/the_analogue_street_collective_1

Perhaps you are wondering about the name we have chosen. To put it straight to the point, no member of this initiative is a naysayer to the technical progress. Although we all love the old, quiet, thoughtful photography on film and even practice it from time to time, of course, we are also using digital cameras that have become valuable to us as daily companions in our work. So, you find both in this issue. In addition to a variety of analogue pictures some digital photos as well. It is probably the most our common love for these old technics with which we grew up, that has made us chosen the name.
In this first issue of our magazine we present the members of the group, with a selection of their street photography. In addition, we are pleased that three other photographers whose work has impressed us have answered our questions in an interview.

We close this magazine with  a review of the book „Early Colors“ by Saul Leiter, a report on the interesting permanent exhibition in Luxembourg „The Family of Man“ and an extract from a worth seeing photo series by Bernard Jolivalt.

We hope you enjoy our first issue and would be glad to receive a feedback on our work.

We hope to present you another edition of our magazine in the second half of the year in which we again invite new talents to show their work.
But beforehand we look forward to announcing our joint book „The Analogue Street Collective”. It will be available for purchase online. We will inform you on our website. Furthermore, we report here both on ongoing or completed photo projects of our members as well as on other photographers whose work we noticed for a while.

http://issuu.com/theanaloguestreetcollective/docs/the_analogue_street_collective_1

Advertisements