Schlagwörter

, , , , , ,

English version below

Patagonia © Peter Kapa

Peter Kapa kenne ich schon seit vielen Jahren. Leider nicht face to face, sondern – wie so oft heutzutage – virtuell. Die Liebe zur Fotografie hatte uns zusammengebracht. Peter lebt im Nord-Westen der US im Staate Washington. Aufgefallen waren mir seine beeindruckenden Naturfotos aus seiner Heimat, die farblich so ganz anders waren, als alles, was ich vorher gesehen hatte. Also fragte ich ihn, ob er bereit sei, seine Bilder auf meiner damaligen Website zu veröffentlichen.

Das ist nun schon viele Jahre her. Meine eigenen Fotointeressen haben sich inzwischen etwas in eine andere Richtung entwickelt. Mehr zum Alltäglichen und Unspektakulären unseres Lebens in einer urbanen Umgebung. Sicher auch eine Folge der abnehmenden Bereitschaft, sich in gesetzteren Jahren noch allen Unbillen der Natur auszusetzen.

Peter Kapa ist anders. Ganz jung ist er zwar auch nicht mehr. Dennoch setzte er sich im Februar 2015 ins Flugzeug und flog entlang der amerikanischen Küste bis in den Süden Chiles nach Puntas Arenas. Patagonien war sein Ziel. Diese wilde Landschaft, die sich über weite Teile der Länder Argentinien und Chile mit den hohen Gipfeln der Anden als Grenze erstreckt. Mit Bus, Minibus und vor allem zu Fuß war er drei Wochen lang dort unterwegs.

Ob er alleine gereist sei, fragte ich ihn und kannte die Antwort schon vorher: „Solche Touren sollte man allein machen, wenn man mit eindrucksvollen Fotos nach Hause kommen will. Man ist in solchen Gegenden der Natur einfach ausgeliefert. Du brauchst Geduld. Oft wartet man tagelang, bis das Licht so ist, wie man es erwartet. Man trifft von Zeit zu Zeit Menschen, die eine ähnliche Motivation haben, wie man selbst. Denen schließt man sich für ein kurzes Stück des Weges an, teilt Erfahrungen und Vorräte, um sich nach kurzer Zeit wieder zu trennen.“

Die Natur in Patagonien hält schon besondere Überraschungen für einen Wanderer bereit, der nur mit Rucksack, Zelt und schwerem Fotoequipment unterwegs ist.

Der unglaubliche Wind in Patagonien war mein ständiger Begleiter“, erzählt mir Peter. „Manchmal drückte er mein Zelt bis auf wenige Zentimeter über mein Gesicht, bevor er dann plötzlich wieder nachließ. Oftmals fürchtete ich wirklich um mein Leben.“

Vor wenigen Wochen hat sich Peter wieder bei mir gemeldet und gefragt, ob ich nochmal Interesse an seinen Bildern hätte. Ich war froh, wieder mit ihm Kontakt zu haben und bot an, die Bilder auch auf meiner gegenwärtigen Website zu veröffentlichen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Bilder nicht immer alle Emotionen wiedergeben, die man vor Ort verspürt. Dennoch finde ich es wichtig, solche Bilder auch einer größeren Community zu zeigen.

Peter fotografiert übrigens nur analog auf Diafilm (Kodak Velvia). Seine Kameras: ContaxG und Leica M4.

Sie finden Peter Kapas Bilder hier. Danach auf Info klicken.

Frieder Zimmermann

Peter Kapa – With camera and backpack through Patagonia

Peter Kapa © 2019 PK

I know Peter Kapa since a couple of years. Unfortunately only through the internet and not face to face. It is the love and passion towards photography which brought us together. Peter lives in the north-west of the US. I had noticed his impressive nature photos from his homeland, which were so completely different in colour than anything I had seen before. So I asked him if he would be interested to publish his images on my former website.

This has been now many years ago. In the meantime, my preferences and interests with regards to photography have been shifted. It evolved further throughout the years, emphazising more on the daily and unspectacular life within an urban environment. Maybe mainly because of my decreasing willingness to go with a backpack and tent into the wilde considering my age…..

Peter Kapa is different. With his dynamic spirit he took a plane in February 2015 to fly along the american coast to the south of Chile to Puntas Arenas. Patagonia was his destination: This wild landscape, which stretches over large parts of Argentina and Chile with the high peaks of the Andes as its border. He was away for three weeks by walk and buses.

Was he alone? Knowing the answer already: “ Such kind of trips you rather do by yourself, if you really want to have impressive long lasting images. You can get easily lost in such areas and you are simply at the mercy of nature. You need patience. Often I was waiting for a long time till the light was as I expected it to be. From time to time I also met people who shared my passion, where we ended up walking the path together, shared our experiences and food with each other till our paths went separate ways again. ”


The nature in Patagonia has very special surprises for a hiker walking along the trail with a backpack, a tent and heavy photo gear. “ The incredible wind in Patagonia was my constant companion” told me Peter. “Sometimes the wind was so harsh that he pushed my tent a few inches over my face till it calmed down again. I often really felt terrified.”

A couple of weeks ago Peter sent a mail to hear if I would be still interested in his pictures. I was very happy about getting in touch with him again and offered him to publish his pictures on my optimized current website.

Speaking out of my own experience, pictures do not always express the emotions that you feel when you take them. Nonetheless, I find it very important to show and share these pictures to a bigger community.

By the way, Peter is taking his photos analog on slides (Kodak Velvia). His cameras are ContaxG and Leica M4.

Frieder Zimmermann / Mediha Diyaboglu

Please have a look at Peter’s photos here. Then click on Info.

Werbeanzeigen